Donnerstag, 23.02.2017

Sie benötigen einen aktuellen Flashplayer!

Get Shockwave Player
 
 
 
 




Publikationen der KASA


Hier finden Sie die Veröffentlichungen der KASA mit Ausnahme kurzer Themenbeiträge. Diese sind über die "Materialhinweise" zu den einzelnen Arbeitsbereichen zugänglich. Die bisherigen Ausgaben des Newsletter der KASA finden Sie hier.
 

Boniface Mabanza: Regionale Demokratieförderung? ECOWAs und SADC im Vergleich
| 2017
Mit ihrer entschiedenen Intervention in Gambia hat die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAs dazu beigetragen, einen Gewaltausbruch und eine Flüchtlingskrise in der Region zu verhindern. Genau dies geschah 2008, als Mugabe  sich weigerte, den Sieg der Oppositionspartei Movement  for Democratic Change anzuerkennen. Damals tat sich die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika  sehr schwer im Umgang mit der Krise in Simbabwe. Viele Menschen in Simbabwe fragen sich heute, warum die SADC damals nicht so entschieden eingeschritten war, wie die ECOWAs das in Gambia getan hat. Die...
KASA, Langeberg Weinfarmen und deren ArbeiterInnen
| 2016
Diese Broschüre befasst sich mit den Problemen, die sich aus der Arbeits- und Wohnsituation der Menschen ergeben, die im Gebirgszug Langeberg in der westlichen Kapprovinz in der Weinwirtschaft arbeiten. Die Studie rekurriert auf Daten der South African Wine Industry Statistics (SAWIS), aber auch auf Informationen aus unterschiedlichen weiteren Quellen wie lokalen Bauernverbänden, der Robertson Winery, der Robertson Wine Valley, permanent beschäftigten LandarbeiterInnen, saisonalen LandarbeiterInnen und ArbeiterInnen, die durch ArbeitsvermittlerInnen unter Vertrag genommen werden. Insofern...
KASA, Die südafrikanische  Weinindustrie und die Lebens- und Arbeitsbedingungen ihrer FarmarbeiterInnen
| 2016
Derzeit tobt der Arbeitskampf in einem großen Weinbauunternehmen in der südafrikanischen Provinz Western Cape. Auf den Farmen, auf denen Touristen bevorzugt in paradiesischem Ambiente Weinverkostungen durchführen und schöne Urlaubstage verleben, haben die ArbeiterInnen kaum das Nötigste zum Überleben. Warum das so ist und was wir durch Handelsstrukturen dazu beitragen, erarbeitet die KASA derzeit in drei zusammenhängenden Studien. Das jetzt erschienene Factsheet fasst die Ergebnisse übersichtlich zusammen und will vor allem für die Weinimporteure hier in Deutschland eine Diskussionsgrundlage...
KASA, Fair gehandelter Wein aus Südafrika – Ansatzpunkte für Aktivitäten in Deutschland
| 2016
Die Studie gibt einen Überblick über die deutsch-südafrikanischen Wein-Beziehungen: Sie nimmt die zentralen sozialen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen der Lieferkette von fair gehandeltem Wein aus Südafrika in den Blick und beschreibt mögliche Orientierungspunkte, die sich aus Lernerfahrungen aus anderen Ländern und Rahmenbedingungen ergeben. Den Abschluss der Studie bilden Empfehlungen, die den handelnden Personen dabei helfen sollen, die richtigen Fragen zu formulieren und die richtigen nächsten Schritte zu deren Beantwortung zu setzen.
KASA, Die Vergessenen – FarmarbeiterInnen im Südlichen Afrika
| 2016
Die Landfrage ist auf dem Hintergrund kolonialer Landenteignung und Apartheid eines der Schlüsselthemen für die gesamte Region des Südlichen Afrikas. Sie polarisiert die Debatten um die postkoloniale Transformation der Region. Für die Befreiungsbewegungen war die Landrückgabe eines der zentralen Versprechen in der Mobilisierung gegen die Kolonialmächte. In Regierungsverantwortung sicherten sich die ehemaligen Befreiungsbewegungen vor Wahlen mit der Erneuerung dieses Versprechens vor allem die Stimmen der Land bevölkerung. Doch eine echte Landreform – sieht man von der...
KASA et. al., Plough back the fruits. Katalog zur Ausstellung
| 2016
Bei Workshops trafen sich einige Hinterbliebene der beim Massaker von Marikana erschossenen Minenarbeiter, um ihre Erfahrungen in Form von Bildern und Erzählungen zu teilen – und um gemeinsam für ihre Rechte im Nachfeld des Massakers zu kämpfen. Der vorliegende Katalog zeigt diese Bilder und Geschichten der Hinterbliebenen. Er versammelt die visuellen und narrativen Artikulationen derer, die die Konsequenzen dieses Massakers tagtäglich konkret spüren und ganz unmittelbar darunter zu leiden hatten und haben.Diese durch das Massaker zufällig gewählte Frauengruppe kämpft fast vier Jahre...
KASA-Jahresbericht 2015
| 2016
Ein extrem ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Noch nie hat die KASA so viele Veranstaltungsanfragen wahrgenommen oder selbst Veranstaltungen mit Partnerorganisationen durchgeführt wie in diesem Jahr. Dazu beigetragen haben die Ende September 2015 verabschiedeten Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs) ebenso wie die hierzulande entbrannten Debatten über TTIP und CETA, die das Interesse an den  Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs) wieder verstärkt haben. Zusätzlich führte die Auseinandersetzung mit Fluchtursachen angesichts der großen Zahl Geflüchteter dazu, dass damit verwandte KASA-Themen,...
KASA, So leben wir – Alltag in KwaZulu-Natal (Katalog zur Ausstellung)
| 2015
Die Bilder der Ausstellung erzählen Geschichten über alltägliches Handeln, in denen Menschen Raum für sich reklamieren, sich organisieren und ihr Leben in Würde für sich und andere gestalten. Die Begegnung mit den Frauen (und einigen Männern) aus ländlichen Kommunen von KwaZulu-Natal, der Provinz Südafrikas zwischen der Gebirgskette der Drakensberge und dem Indischen Ozean, führt durch das landschaftlich hinreißende Tal der Tausend Hügel, streckenweise direkt neben der Autobahn von Durban nach Pietermaritzburg, und lässt uns hinter Zäune in Wohnstätten und Gemüsegärten blicken. Erwachsene und...
KASA-Jahresbericht 2014
| 2015
2014 feierte Südafrika 20 Jahre Demokratisierung – auch für die KASA ein Grund, sich intensiver mit den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen in diesem Land zu beschäftigen, zumal der Tod von Nelson Mandela ein Jahr zuvor die Frage nach dessen Erbe wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit über Südafrika hinaus rückte. Die Aktivitäten zu Südafrika waren zum Teil durch einen FEB-Antrag gedeckt, dessen späte Bewilligung aufgrund der Bundestagswahlen im Jahr davor dazu führte, dass sich viele Aktivitäten auf die zweite Jahreshälfte konzentrierten. Über diesen...
KASA (Hg.), Zeit zum Umdenken: Rohstoffe im Südlichen Afrika
| 2014
Es ist bekannt, dass das Südliche Afrika reich an natürlichen Ressourcen ist. Bekannt ist auch, dass die Bevölkerung in den jeweiligen SADC-Ländern bis auf ein paar Ausnahmen kaum davon profitiert. Laut SADC-Sekretariat lebt etwa die Hälfte der Bevölkerung der Region unterhalb der Armutsgrenze, während kleine Gruppen nationaler Eliten immer reicher werden und die multinationalen Konzerne, die in diesem Rohstoffsektor tätig sind, große Gewinne einfahren. Nicht selten muss die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten mit den Nachteilen wie Umweltbelastungen und Umsiedlungen leben, die mit der...






 

nach oben Seite zurück Seite drucken