Sonntag, 26.02.2017

Sie benötigen einen aktuellen Flashplayer!

Get Shockwave Player
 
 
 
 




Aktuell



07.02.2017
KASA unterstützt Urgent Action von Amnesty International für Pastor Mawarire
Schreiben Sie bitte Faxe, E-Mails oder Luftpostbriefe mit folgenden Forderungen:• Lassen Sie Evan Mawarire umgehend und bedingungslos frei, da er sich nur aufgrund der friedlichen Ausübung von Rechten in Haft befindet, die ihm die simbabwische Verfassung und regionale Gesetze sowie Menschenrechtsstandards zusichern.• Bitte unterlassen Sie den Gebrauch des Strafverfolgungssystems, um Menschenrechtler_innen zur Zielscheibe zu machen und sie zu schikanieren.• Stellen Sie bitte umgehend die Drangsalierung, Einschüchterung, willkürliche Festnahme und rechtswidrige Inhaftierung von...
03.02.2017
Bürgerrechtler in Simbabwe verhaftet
Wie unsere Partnerorganisationen Zimbabwe Lawyers for Human Rights und ZimRights gestern mitteilten, wurde der Bürgerrechtler und Initiator der #ThisFlag Kampagne Pastor Evan Mawarire, bei seiner Rückkehr aus den USA am 01. Februar 2017 am Flughafen in Harare verhaftet.Seit den Protesten und seiner Verhaftung im Sommer 2016 hatte Mawarire Simbabwe aus Angst um seine Familie verlassen. Bei seiner Verhaftung wurde er beschuldigt, die rechtmäßige Regierung zu untergraben. Ein ähnliches Verfahren musste bereits im Sommer 2016 aufgrund des Mangels an Beweisen eingestellt werden. In der...
17.01.2017
Nomarussia Bonase erhält Anne-Klein-Frauenpreis 2017
Der mit 10000 Euro dotierte Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung geht in diesem Jahr an die südafrikanische Aktivistin für Menschenrechte und Gerechtigkeit Nomarussia Bonase für ihren Einsatz für die Opfer des Apartheidsregimes. Nomarussia Bosasse und die Khulumani Support Group, in der sie sich engagiert, gehört zu den Personen, die die 20-jährige Arbeit der KASA entscheidend mitgeprägt haben. Nomarussia hat mehrmals schon an Aktivitäten in Deutschland und in Südafrika teilgenommen, die von KASA organisiert wurden. Zuletzt war sie im April 2016 in Deutschland. Sie begleitete eine...
17.01.2017
Nichtregierungsorganisatonen stellen Lonmin ein Ultimatum
Der südafrikanische Bischof Johannes Seoka wird zusammen mit internationalen Solidaritätsgruppen am 26. Januar den britisch-südafrikanischen Bergbaukonzern auffordern, bis zum 16. August 2017 die zugesagte Opferentschädigung zu zahlen und die Lebensbedingungen seiner Arbeiter zu verbessern. Das Datum ist der fünfte Jahrestag des Massakers von Marikana, bei dem die südafrikanische Polizei 34 streikende Bergleute erschoss.
09.01.2017
Hereros und Nama verklagen Deutschland
Richtigstellung von Berlin Postkolonial & Ovaherero Paramount Chief Vekuii Rukoro zur Völkermordklage gegen Deutschland: Ovaherero und Nama fordern keine „individuellen Entschädigungen“. Sie drängen auf Beteiligung an Regierungsverhandlungen und Reparationen für einen kommunalen Aufbau-Fonds. Auf die am 5.1.2017 beim Bundesgericht in New York durch Ovaherero- und Namavertreter eingereichte Sammelklage gegen die Bundesrepublik gab es von deutscher Seite zahlreiche Pressereaktionen. Dabei wurden leider auch von renommierten Medien gravierende Fehlinformationen verbreitet, welche zur...
08.12.2016
KASA Newsletter 3/2016
Editorial   Liebe LeserInnen,UnterstützerInnen, PartnerInnen und FreundInnen,2016 neigt sich dem Ende zu. Es ist für die Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika ein sehr intensives Jahr gewesen. Der vorliegende Newsletter greift einige der zentralen Themen auf, die in diesem Jahr die Arbeit der KASA geprägt haben: die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen, den deutschen Genozid in Namibia, die politischen Entwicklungen in Simbabwe und Sambia, die Situation der FarmarbeiterInnen in Südafrika. Letzterem Thema widmen wir einen Artikel, der auf den langen Kampf der ArbeiterInnen der Robertson Farmen...
18.11.2016
Fachtagung "Alter Wein in neuen Schläuchen" am 12. Dezember 2016 im WeltHaus Heidelberg
An MultiplikatorInnen aus Weltläden und dem Fairen Handel wendet sich die Fachtagung "Alter Wein in neuen Schläuchen - Rassismus und Ausbeutung auf südafrikanischen Farmen", zu der die KASA am 12. Dezember 2016, von 10 bis 16 Uhr ins WeltHaus Heidelberg einlädt. Auch gut 20 Jahre nach Ende der Apartheid befinden sich noch immer vier Fünftel der landwirtschaftlichen Flächen Südafrika in der Hand einer weißen Minderheit. Eine gerechte Umverteilung des Landes ist bislang nicht in Sicht, stattdessen bestehen auf den Farmen die Apartheidverhältnisse fort. Besonders in der Weinindustrie werden immer...
08.11.2016
KASA veröffentlicht neue Studie zur Situation der FarmarbeiterInnen im Südlichen Afrika
Die Robertson Farmen in der westlichen Kapprovinz Südafrikas werden seit Mitte August bestreikt. Der derzeitige Streik ist möglich geworden, weil es der Gewerkschaft CSAAWU (Commercial Stevedoring, Agricultural and Allied Workers Union) in diesem Jahr gelungen ist, trotz Einschüchterung der FarmarbeiterInnen durch den Arbeitgeber, Mehrheitsgewerkschaft zu werden. 211 der auf den Robertson Farmen 250 arbeitenden Menschen sind dieser Gewerkschaft beigetreten und dieser lange Arbeitskampf ist für CSAAWU an sich schon ein Sieg. Unabhängig davon, wie der aktuelle Streik ausgeht, werden die...
04.11.2016
Nachruf für Dr. Cephas Zinhumwe (NANGO)
Die KASA hat die traurige Nachricht erreicht, dass unser langjähriger simbabwischer Partner Dr. Cephas Zinhumwe am 29. Oktober 2016 in Harare verstorben ist. Mit ihm verlieren wir einen sehr geschätzten Kollegen und Freund.Cephas Zinhumwe war Vorstandsvorsitzender des simbabwischen Dachverbands zivilgesellschaftlicher Organisationen NANGO (National Association of Non-Governmental Organisations ). Seine herausragende und passionierte Arbeit stärkten über Jahre hinweg Simbabwes zivilgesellschaftlichen Sektor und leistete einen wertvollen Beitrag zur zivilgesellschaftlichen Partizipation in...
13.10.2016
Factsheet erschienen: Die südafrikanische Weinindustrie und die Lebens- und Arbeitsbedingungen ihrer FarmarbeiterInnen
Derzeit tobt der Arbeitskampf in einem großen Weinbauunternehmen in der südafrikanischen Provinz Western Cape. Auf den Farmen, auf denen Touristen bevorzugt in paradiesischem Ambiente Weinverkostungen durchführen und schöne Urlaubstage verleben, haben die ArbeiterInnen kaum das Nötigste zum Überleben. Warum das so ist und was wir durch Handelsstrukturen dazu beitragen, erarbeitet die KASA derzeit in drei zusammenhängenden Studien. Das jetzt erschienene Factsheet fasst die Ergebnisse übersichtlich zusammen und will vor allem für die Weinimporteure hier in Deutschland eine Diskussionsgrundlage...






 

nach oben Seite zurück Seite drucken