Samstag, 25.03.2017

Sie benötigen einen aktuellen Flashplayer!

Get Shockwave Player
 
 
 
 




04.12.2012
KASA Newsletter 3/2012
 


Editorial 

Liebe LeserInnen,

Liebe TrägerInnen, PartnerInnen und FreundInnen,

der erste Newsletter der KASA in diesem Jahr befasste sich vordergründig mit dem 100-jährigen Jubiläum des ANC. Unseren letzten Newsletter in diesem Jahr  erhalten Sie ein paar Tage vor dem 53. Parteitag des ANC in Mangaung. Dieser Parteitag zum Abschluss des Jubiläumsjahres des ANC, soll angesichts der sozialen Entwicklungen im Lande vor allem nach dem Massaker von Marikana richtungweisend werden. Den Ereignissen von Marikana und dem bevorstehenden Parteitag des ANC widmen wir jeweils ein Artikel in diesem Newsletter. Ferner berichten wir  über die Versuche der Kirchen Südafrikas, sich in der aktuellen politischen Landschaft,  neu zu positionieren. KASA blickt in diesem Jahr auf intensive Aktivitäten zu Simbabwe, wo nächstes Jahr Wahlen stattfinden sollen. Hier berichten wir über unsere Simbabwe-Tagung Ende September in Königswinter, bei der wir eine vierköpfige Delegation aus Harare begrüßen durften. Auch in diesem Newsletter veröffentlichen wir einen Artikel von Heribert Jauch, langjährigem Direktor des gewerkschaftsnahen Arbeitsforschungsinstitutes LARRI in Namibia. Er  fasst den Stand der Dinge bei der Diskussion um die Zukunft des BIG zusammen.


Allen wünschen wir eine anregende Lektüre, eine fruchtbare Adventszeit, friedvolle Weihnachten und einen gelungenen Start in das Jahr 2013.

Herzliche Grüße aus Heidelberg,
das KASA-Team


Namibias Grundeinkommen: erst die Hoffnung, dann die Ernüchterung

Herbert Jauch war der langjährige Direktor des gewerkschaftsnahen Arbeitsforschungsinstitutes LARRI in Namibia, einer Partnerorganisation der KASA, und ein Gründungsmitglied der Basic Income Grant-Koalition. Er arbeitet jetzt als freischaffender Arbeitsforscher und leitet Arbeiterbildungsprogramme in Namibia. In diesem Artikel zeigt er, woran das namibische Grundeinkommensprojekt scheitert und welche Kräfte es voranbringen könnten.

von Heribert Jauch | weiterlesen


Zurück zur alten Stärke. Das Western Cape Chuch Leaders Forum distanziert sich vom Versuch der Kooptierung durch den ANC

Mit einem Appell zur Wachsamkeit reagierte das Western Cape Religious Leaders Forum (WCRLF) auf einen Bericht des ANC vom 31.10.2012 über „Nation Building through Social Dialogue with the Religious Sector”. Der Bericht geht auf eine vom ANC Legislature organisierte Konferenz zurück, die das Ziel verfolgte, die Beziehungen des ANC mit der interreligiösen Bewegung zu konsolidieren.

von Boniface Mabanza | weiterlesen


Kulumani und das Forum Theatre

Das Forum Theatre ist als interaktives Laientheater eine Form des Theaters der Unterdrückten, das Augusto Boal auf Grundlage der Befreiungspädagogik von Paulo Freire entwickelte. Khulumani nutzt diese Methode um einerseits jungen Künstlern eine Perspektive aufzuzeigen und andererseits in benachteiligten und marginalisierten Stadtteilen und Gemeinden zusammen mit den Einwohnern Lösungsansätze anzustoßen.

von Simone Knapp | weiterlesen


Simbabwe im Demokratisierungsprozess – Handlungsoptionen für zivilgesellschaftliche Organisationen

Am 28. und 29. September fand in Königswinter die Tagung zum Thema „Simbabwe im Demokratisierungsprozess“ statt, welche von der KASA und Zimbabwe Europe Network (ZEN) veranstaltet wurde. Die Tagung fand große Resonanz und erhielt durch eine Delegation aus Simbabwe, bestehend aus Vertretern von simbabwischen NGOs und Gewerkschaften, hohe Fachkompetenz.

von Alicia Mc Innis | weiterlesen


Marikana als Weckruf für Südafrika? Rückblick auf eine vermeidbare Katastrophe mit weitreichenden Konsequenzen

Am 16. August 2012 eskalierte der Streik der Minenarbeiter in der Platinmine von Marikana in Rustenberg. Die Polizei antwortete mit Brutalität. 34 Minenarbeiter starben, wobei die meisten in den Rücken getroffen wurden. Ein Zeichen dafür, dass sie sich zum Zeitpunkt der Schüsse schon umgedreht hatten und auf der Flucht waren. Die Szenen erinnern an das Massaker von Sharpeville  während der Apartheid in 1960. Mit diesem Massaker stieg die Zahl der Opfer in direktem Zusammenhang mit dem Aufstand der Minenarbeiter von Marikana auf 44, weil in den Tagen davor bereits zehn Personen ums Leben kamen, darunter zwei Polizisten. Seitdem wird der gesamte südafrikanische Minensektor von Protestaktionen unterschiedlicher Intensität erschüttert. Eine dauerhafte Lösung scheint nicht in Sicht.

von Boniface Mabanza | weiterlesen


Neues aus den EPA-Verhandlungen

Schon wieder geht ein Jahr zu Ende, ohne dass die großspurig angekündigten Fristen für die Unterzeichnung umfassender Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (kurz: EPA) zwischen der Europäischen Union und Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifik (AKP) eingehalten werden.

von Boniface Mabanza | weiterlesen


Der ANC auf dem Weg zum Parteikongress

Zwischen dem 16. und 20. Dezember findet in Südafrika der 53. Parteikongress des ANC statt. Die Politik ist paralysiert, die Diskussionen kreisen um Köpfe statt um Inhalte, und selbst schreckliche Ereignisse wie jüngst das Massaker in Marikana und seine Konsequenzen haben darauf keinen Einfluss.

von Simone Knapp | weiterlesen


Gemeinsam schaffen wir es. Eine Geschichte mit kurzen Texten aus dem Adventskalender „positiv leben“

„Together we can make it – Gemeinsam schaffen wir es“, schreibt ein Junge an die Tafel. „Zur Schule gehen! Gesund sein! Ein Dach über dem Kopf! Liebe zu Hause!“, wünschen sich selbst die Kleinsten. Vor allem Kinder spüren die Auswirkungen der Aids-Pandemie drastisch: Viele sind Waisen, selbst HIV-positiv, leiden an Hunger und Armut.

von Beate Of | weiterlesen


Weihnachts-Special

Simbabwe wird auch nächstes Jahr Thema sein, denn sowohl das Verfassungsreferendum als auch Parlaments- und Präsidentschaftswahlen stehen an. Die KASA wird ihren Schwerpunkt auch 2013 auf dieses krisengeschüttelte Land legen. Ein wichtiger Aspekt dabei wird wie auch im laufenden Jahr die Verbesserung der Informationslage und die Qualifizierung der Diskussionen in den Medien, Hilfswerken oder Partnerschaftsorganisationen sein. Neben unserem wöchentlich erscheinenden Pressespiegel "Simbabwe aktuell" sind zwei vom Evang. Zentrum für entwicklungsbezogene Filmarbeit EZEF herausgegebenen Filme hilfreich, um mehr Hintergrundwissen zu Simbabwe zu bekommen und damit die aktuelle Lage besser einschätzen zu können.

von Simone Knapp | weiterlesen | Simbabwe aktuell


Termine

28.01.2013
50 Jahre „Organisation für Afrikanische Einheit.“ Die Aktualität der Idee des Panafrikanismus
Podiumsdiskussion mit Beteiligung von Boniface Mabanza im Rahmen des Africa Alive Festival 2013
Haus am Dom, Frankfurt

23.02.2013
Landgrabbing im Südlichen Afrika am Beispiel von Sambia und Tansania
Vortrag von Simone Knapp

Nordelbische Kirche, Neumünster

10.04.2013
„Ein Kontinent der Hoffnung?“ Zur Rolle der Katholischen Kirche in Afrika
Ein Gespräch mit Beteiligung von Boniface Mabanza

Karl Rahner Akademie, Jabachstraße 4–6, Köln


Impressum

Herausgegeberin:
KASA – Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika
im WeltHaus Heidelberg, Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg
Telefon (06221) 43336-12, Telefax (06221) 43336-29
kasa@woek.de, www.kasa.woek.de

Bankverbindung:
KASA c/o Werkstatt Ökonomie, Konto 801 885 1600
GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67

Verantwortlich:
Simone Knapp & Boniface Mabanza








       

      nach oben Seite zurück Seite drucken