Donnerstag, 23.03.2017

Sie benötigen einen aktuellen Flashplayer!

Get Shockwave Player
 
 
 
 




Aktuell



03.08.2016
KASA Newsletter 2/2016
Editorial   Liebe LeserInnen, liebe TrägerInnen, PartnerInnen und FreundInnen,unsere diesjährige Dienstreise haben wir nach unserem erfolgreichen Jubiläum erst im Juni angetreten. Am 16. Juni landeten wir in Johannesburg und aus dem Flugzeug ging es direkt ins Stadion von Soweto, um dem Jugendaufstand von 1976 zu gedenken. Neben Südafrika konnten wir drei weitere Länder (Simbabwe, Sambia, Namibia) besuchen und neben dem intensiven Austausch mit langjährigen Partnern auch wieder neue Organisationen kennen lernen. Davon berichtet ein Großteil der Artikel dieses Newsletters.Vieles von dem, was...
01.08.2016
Menschenrechte vor Profit: Jetzt unterschreiben!
Mit einem Nationalen Aktionsplan (NAP) soll die Bundesregierung deutsche Unternehmen verbindlich zur Umsetzung menschenrechtlicher Sorgfalt verpflichten. So sehen es die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte von 2011 vor. Und so  sehen es viele zivilgesellschaftliche Organisationen und beteiligten sich mit viel Engagement und mit nicht wenig Aufwand an einem ambitionierten Diskussionsprozess unter Federführung des Auswärtigen Amtes, mit dem seit April 2015 ausführlich über den NAP beraten wird. Herausgekommen ist dabei zunächst ein Entwurf, den viele dieser Organisationen für...
23.05.2016
KASA Newsletter 1/2016
Editorial   Liebe LeserInnen, liebe TrägerInnen, PartnerInnen und FreundInnen,  seit zwanzig Jahren steht die KASA für den Kampf für sozio-ökonomische Gerechtigkeit im Südlichen Afrika und hier. Hervorgegangen aus der kirchlichen Anti-Apartheid-Bewegung haben sich ihre Themen – Entschuldung und Entschädigung, Landfrage und Handel – nicht geändert, weil die Rahmenbedingungen nach wie vor zu Ungunsten der marginalisierten und vulnerablen Bevölkerungsgruppen ausgehandelt werden. Nach wie vor werden Initiativen und Organisationen wie die KASA gebraucht. Dies zeigt sich in unserem...
09.05.2016
BASF: vielbeschworene soziale Verantwortung entlang der Lieferkette gerät zur Farce
Der Platinlieferant LONMIN ist laut südafrikanischer Untersuchungskommission mitverantwortlich für das Massaker von Marikana. Dennoch weist BASF jegliche Zuständigkeit gegenüber den Opfern des Massakers zurück. Eine Delegation aus Südafrika konfrontierte die BASF bei der Hauptversammlung am 29. April 2016 erneut mit den weiterhin skandalösen Lebens- und Arbeitsbedingungen in Marikana und der erwiesenen Mitverantwortung ihres Platinlieferanten LONMIN  am Massaker von Marikana. BASF ist der Hauptabnehmer des Platins von LONMIN. Bischof Jo Seoka, Vertreter der MinenarbeiterInnen von Marikana,...
18.04.2016
Kommunaler Schwerpunkt beim sechsten Treffen des Forums Nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg
Beim sechsten Treffen des Forums Nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg am 13. April 2016 im Stuttgarter Rathaus gab es wieder viel Input zu Nachhaltigkeit und verantwortlicher Beschaffung, diesmal mit einem gewissen Schwerpunkt auf kommunalen Ansätzen. Nach einer Tour de Table mit aktuellen Hinweisen und Updates zu laufenden Projekten stelle Katja Schurter das Gemeinderating von Solidar Suisse vor, das aktuell zum dritten Mal durchgeführt wird. Auf freiwilliger Basis können sich Kommunen dabei einer vergleichenden Bewertung ihres Engagements in sachen globaler Verantwortung stellen, wobei...
21.03.2016
Bundesrat stimmt Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts zu
Am 18. März hat der Bundesrat der Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts (VergRModVO) zugestimmt. Sie konkretisiert das am 17. Dezember 2015 vom Bundestag (BT-Drs. 18/6281) beschlossene Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts (Vergaberechtsmodernisierungsgesetz – VergRModG). Diesem hatte der Bundesrat am 18. Dezember 2015 zugestimmt (BR-Drs. 596/15).Damit ist die Umsetzung der im Januar 2014 beschlossenen EU-Vergaberichtlinien in deutsches Recht fristgerecht abgeschlossen. Das bedeutet unter anderem eine wesentliche Stärkung der sozial verantwortlichen und umweltgerechten...
17.03.2016
Sechstes Treffen des Forums Nachhaltige Beschaffung BaWü am 13. April in Stuttgart
DEAB und Werkstatt Ökonomie laden ganz herzlich ein zum nächsten (sechsten) Treffen des Forums Nachhaltige Beschaffung Baden-Württemberg am Mittwoch, den 13. April 2016, von 10 bis 13 Uhr im Stuttgarter Rathaus. Auf der Tagesordnung stehen wieder einige sehr spannende und aktuelle Themen, unter anderem:• Updates & Tour de Table: Was gibt es Neues?• Agenda 2030 – nachhaltige Entwicklung auf kommunaler    Ebene gestalten!   Simone Pflaum, Stadt Freiburg, Leiterin der Stabsstelle    Nachhaltigkeitsmanagement• Neu beim Kompass Nachhaltigkeit für Beschaffungs-  ...
10.03.2016
Veranstaltungsreihe „BASF und das Massaker von Marikana. Wie weit reicht die Lieferkettenverantwortung ...?”
Es endet in der Produktion von Fahrzeugkatalysatoren in deutschen, US-amerikanischen oder japanischen Fabrikanlagen und es beginnt in südafrikanischen Minen: Im „Platingürtel“, nördlich von Johannesburg, lagern etwa 80 Prozent der weltweiten Platin-Vorkommen. Platin ist heute das wertvollste Edelmetall der Welt und Deutschland ist nach den USA dessen zweitgrößter Importeur. Die MinenarbeiterInnen, die diesen Rohstoff abbauen, leben oft unter sehr schlechten Bedingungen in informellen Siedlungen in der Nähe der Mine, ohne fließendes Wasser und ohne Elektrizität. Im Jahr 2012...
23.01.2016
fair spielt-Firmenumfrage: Branche verspielt Vertrauen, ICTI CARE-Prozess verliert an Substanz
Auch Ende 2015 befragte fair spielt deutsche Spielzeughersteller und -händler nach ihrer Beteiligung am ICTI CARE-Prozess (ICP), dem Programm des Weltverbandes der Spielzeugindustrie (ICTI) zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in (v.a. asiatischen) Spielzeugfabriken. Diesmal beteiligte sich der Deutsche Verband der Spielwaren-Industrie (DVSI) an der Fragebogenaktion – in der (inzwischen enttäuschten) Erwartung, mehr Mitglieder des Verbandes würden sich an der Fragebogenaktion beteiligen: Selbst nach einer Verlängerung der Rückmeldefrist haben nur 55 der 228 angeschriebenen Firmen...
18.11.2015
KASA Newsletter 3/2015
Editorial  Liebe LeserInnen, liebe TrägerInnen, PartnerInnen und FreundInnen,  zwischen Vortragsreisen und dem Verfassen einiger Studien tut es gut, inne zu halten und zu reflektieren, was bei der KASA und in der von uns im Fokus stehenden Region gerade alles passiert. Das wollen wir mit unserem dritten und letzten Newsletter in diesem Jahr tun. Die aktuellen StudentInnenproteste in Südafrika, die hierzulande kaum einen Beitrag wert sind und die doch eine Umwälzung des universitären Betriebs sein können, stehen in engen Zusammenhang mit dem Massaker von Marikana, dessen enttäuschenden Bericht...






 

nach oben Seite zurück Seite drucken