Donnerstag, 23.03.2017

Sie benötigen einen aktuellen Flashplayer!

Get Shockwave Player
 
 
 
 




Literaturhinweise


Die Veröffentlichungen von fair spielt finden Sie unter "Eigene Publikationen".
 

Solidar Suisse (Hg.), Toys Report 2015
| 2015
Von Mai bis Juli 2015 führte China Labor Watch (CLW) in den fünf großen Fabriken eine gründliche Prüfung zu den Arbeitsbedingungen durch: Foshan Nanhai Mattel Diecast Company, Jetta (Guangzhou) Industries, Combine Will (Dongguan) Industrial Company, Winson (Taiqiang) Precision Manufacturing (Shenzhen) Company und Dongguan Zhenyang Toy Company. Insgesamt beschäftigen diese über 20’000 Personen. In den einzelnen Fabriken ermittelten CLW-Angehörige als vorgebliche ProduktionsarbeiterInnen. Einige der Fabriken waren bereits Gegenstand früherer CLW-Untersuchungen, was den zeitlichen Vergleich...
China Labor Watch, Mattel's Unceasing Abuse of Chinese Workers
| 2013
Unvollständige Arbeitsverträge, exzessive Überstunden (bis zu 110 pro Monat), verspätete Lohnzahlungen, Einbehaltung von Papieren, überfüllte Unterkünfte, fehlende Beschwerdemöglichkeiten, keine existenzsichernden Löhne... Das sind nur einige der insgesamt 18 Verstöße, die China Labor Watch (CLW) im Rahmen verdeckter Untersuchungen zwischen April und September 2013 in sechs Fabriken feststellten, die für Mattel arbeiten. Für CLW spiegeln die Untersuchungen das Versagen der großen Markenfirmen und des Branchenverbandes ICTI wider, für die Einhaltung ihrer Verhaltenskodizes zu sorgen. Die ICTI...
SACOM, Widespread Labour Abuses at Disney and Mattel Factories. ICTI doesn’t care ...
| 2013
Stückpreise und Qualität, das sind die Auswahlkriterien, die für Spielzeugmarken wie beispielsweise Disney und Mattel bei der Auftragsvergabe an Lieferanten eine wichtige Rolle spielen. SACOM wirft dem ICTI CARE-Prozess vor, Zertifikate an solche Lieferanten zu vergeben und dabei über Verstöße gegen Arbeitsrechte hinweg zu sehen. Bereits zum vierten Mal seit 2007 recherchierte SACOM bei der Produktionsfirma Dongguan Tianyu Toys Co. Ltd., die beispielsweise elektrische Plüschtiere für Disney herstellt. Auch wenn das ICTI-Zertifikat, das unter anderem für die Einhaltung von gesetzlichen...
Institute for Global Labour an Human Rights, Toys from Hell. Walmart & Disney
| 2012
Das Institute for Global Labour and Human Rights veröffentlichte im Dezember 2012 seine Ergebnisse zu den Arbeitsbedingungen, unter welchen die ArbeiterInnen der Firma Dream International Toy Factory in Shenzhen (China) Disney- und Walmart-Stofftiere vor allem in der Hauptsaison (Oktober bis Dezember) herstellen müssen. Ereignisse wie der Brand in der Textilfabrik Tazreen in Bangladesch und die damit einhergehenden Todesopfer sprechen für sich, wenn es um die Frage nach den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen geht. Wie in jener Fabrik werden von Dream International ebenfalls Stofftiere im...
biz-Bildungsmaterial: SpieloPoly – eine Handreichung für die Projektarbeit an Schulen
| 2012
Ein Gespür dafür bekommen, in welchem Maße das eigene Zuhause von den Auswirkungen der Globalisierung betroffen ist und wie man ihnen entgegenwirken kann: Das ist das Ziel des SpieloPoly-Projektes, das vom Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) für SchülerInnen der 4. bis 7. Jahrgangsstufen zur Verfügung gestellt wird. Gerade in der Spielzeugproduktion gibt es große Defizite unter anderem bei den Arbeitsbedingungen. SchülerInnen sollen im Projekt auf spielerische Weise an den nachhaltigen Konsum herangeführt werden. Soziale Aspekte werden dabei aufgezeigt, indem...
China Labour Watch, Deterioration of Mattel’s Labor Conditions: An Investigation of Four Factories
| 2012
Im Zuge der Studie der Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW) vom November 2012 werden vier chinesische Produktionsfabriken – Nanhai Mattel Diecast Co., Ltd., Corporation (Senzhen) Co., Ltd., Dong Yao Toys Co., Ltd., Plastic Product Co., Ltd. – der Firma Mattel auf die dort vorherrschenden Arbeitsbedingungen hin untersucht. Mattel als die weltgrößte Spielzeugfabrik beruft sich auf sein Programm gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung (CSR), wenn es um die Frage der Arbeitsbedingungen in den Zuliefererbetrieben geht. Doch auf der Website von Mattel sind keine...
SACOM, Story of Wenlock & Mandeville Begins with Sweatshops
| 2012
Die Nichtregierungsorganisation Students & Scholars Against Corporate Misbehaviour, kurz SACOM, forderte im Jahr 2011 vom London Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games (LOCOG), die Lieferanten offen zu legen, die unter anderem mit der Herstellung der Maskottchen der Olympischen Spiele 2012 in London, Wenlock und Mandeville, beauftragt sind. Durch den zunehmenden Druck von außen veröffentlichte LOCOG eine solche Liste im Februar 2012, nachdem die meisten Waren bereits produziert waren.Daraufhin erfolgten von Seiten SACOMs im Mai und Juni desselben Jahres Nachforschungen in...
SACOM, Making Toys without Joy: ICTI CARE Covers Labour Rights Violations ...
| 2011
Im Rahmen des ICTI CARE-Prozesses, der dafür Sorge tragen soll, dass in chinesischen Spielzeugsfabriken die Rechte der ArbeiterInnen eingehalten werden, werden Zertifikate – so die Nichtregierungsorganisation Students & Scholars Against Corporate Misbehaviour (SACOM) – in vielen Fällen leichtfertig vergeben. Seit dem Jahre 2005 beobachtet SACOM die Arbeitsbedingungen der chinesischen Spielzeugindustrie. In ihrer Studie im Sommer 2011 werden drei Lieferanten bekannter globaler Unternehmen – Dongguan On Tai Toys Co. Ltd., Sturdy Products Factory und Hung Hing Printing Group...
China Labor Watch, Mattel Supplier Factory Investigation
| 2011
Im Jahr 2007 musste Mattel eine Million Spielzeuge zurückrufen, die in China gefertigt worden waren. Der Grund: Bei der Produktion wurde Farbe verwendet, die ein gefährliches Maß an Blei enthielt. Die Nichtregierungsorganisation China Labor Watch (CLW) hat sich unter anderem mit Unterstützung von Arbeitsorganisationen darauf spezialisiert, chinesische Zuliefererfabriken zu untersuchen, die von amerikanischen Firmen beispielsweise mit der Produktion von Spielzeug oder Fahrrädern beauftragt werden. In der vorliegenden Studie vom November 2011 wurden die Arbeitsbedingungen in zwei...
China Labour Watch & I Shop Fair, Bericht über die Arbeitsbedingungen in zwei chinesischen Disney-Zulieferbetrieben
| 2010
Die von China Labor Watch und I SHOP FAIR durchgeführte Studie zu den Arbeitsbedingungen der beiden Firmen Hengtai Factory und Champion Crown Industries ist im November 2010 erschienen. Darin ist deutlich zu erkennen, dass bei den eben genannten Firmen Verstöße gegen das Gesetz an der Tagesordnung sind. Beispielsweise werden ArbeiterInnen, die jünger sind als 16 Jahre alt und laut Gesetz als Kinder gelten, eingestellt und mit den selben Tätigkeiten beauftragt, die ein Erwachsener zu erbringen hat und für ihn bereits eine große Herausforderung darstellen. Auch Sicherheitsvorkehrungen wie ein...






 

nach oben Seite zurück Seite drucken